Startseite
magnetmotor.atInhaltsübersicht

Die verborgene Welt der Magneten                                                                                                                       # 33

Ampere‘sche Ströme in
PERMANENTMAGNETEN



























VorwärtsZurück


Wir sind vertraut mit Gleich- und Wechselstrom, aber wir sind nicht so vertraut mit Ampere-Strömen in magnetischem Material. Doch Ampere selbst erzählte uns einiges über sie, vor über 150 Jahren.

Durch die Nutzung seltener Erden haben sich unsere magnetischen Materialien heutzutage um vieles verbessert. Felder mit 35,000.000 Gauss Oersted stehen uns zur Verfügung.

Diese Ampere-Ströme sind eng ins Material verwoben. Sie sind fest verankert, so dass sie normalerweise nicht rückgängig gemacht werden können. So stehen sie zur Nutzung für viele Jahre zur Verfügung.

Es gibt drei Arten von Ampere-Ströme, die wir beobachtet haben:

1. Der doppelte Wirbel, wo entgegengesetzte Spins nebeneinander liegen.
2. Der doppelte Wirbel, wo ein Wirbel innerhalb des anderen liegt.
3. Die dritte Form ist der abgeflachte Wirbel.

Dr. Feynman dokumentierte einige dieser Entdeckungen in seinem Band 2  Physik-Vorlesungen 37-(12-13).

Die Wechselwirkung der Dynamik dieser Ströme ist die Grundlage unserer Arbeit an Patenten während der letzten paar Jahre.

"Ampere war der erste Forscher, der feststellte, dass der Magnetismus in Permanentmagneten durch winzige elektrische Ströme verursacht wird, die innerhalb der Moleküle des magnetischen Materials zirkulieren."[Scientific American Januar 89].



"Magnetismus – genauer gesagt Ferromagnetismus - in einem Material steht im Zusammenhang mit kooperativen Wechselwirkungen zwischen einzelnen Atomen mit der Tendenz zur Angleichung der magnetischen Momente der Atome parallel dazu.
  Das magnetische Moment eines Atoms ergibt sich aus der Umlaufbahn und Spinwinkelmomenten seiner Elektronen.  Nur einige Elemente haben unpaare Elektronen - daher magnetische Momente - und noch wenigere zeigen die kooperative Interaktion, die Voraussetzung für den Ferromagnetismus ist."